StartSchlagworteArbeit

Tag: Arbeit

Hays Fachkräfte Index 2021 Nachfrage in zwei Jahren nahezu verdoppelt

Mannheim (ots) HAYS FACHKRÄFTE-INDEX Q4/2021 Nachfrage in zwei Jahren nahezu verdoppelt Nachfrage fast doppelt so hoch wie vor zwei Jahren Höchster Zuwachs bei IT, Personal und Life Science Der Hays-Fachkräfte-Index stieg im 4.Quartal 2021 gegenüber dem Vormonat um 20 Punkte auf einen Wert von insgesamt 212 Indexpunkte. Mit diesem Anstieg liegt die Nachfrage-Situation insgesamt fast doppelt so hoch wie im 4.Quartal 2019, also der Zeit vor Corona. Nahezu alle untersuchten Industrien haben im betrachteten Quartal einen mehr oder weniger kräftigen Nachfrageschub erhalten. In Bezug auf ihre wirtschaftliche Situation wurden die Unternehmen zuversichtlicher, und haben deutlich mehr Stellen ausgeschrieben als in der Vergangenheit. Starke Zuwächse bei Life-Science und HR-Fachkräften Die stärksten Zuwächse verzeichnete die Nachfrage nach HR-Fachkräften (+80 Punkte auf 230), gefolgt von Life-Science-Fachkräften (+69 Punkte auf 314) sowie Ingenieurinnen und Ingenieure (+24 Punkte auf 180). Dagegen war die Suche nach IT-Fachkräften im 4.Quartal zwar verhalten (+10 Punkte auf 239). Mit Blick auf das Vorquartal wurde allerdings eine überdurchschnittlich hohe Nachfrage von rund 30 Punkten für IT-Fachkräfte verzeichnet. Interessant vor allem: Der Index weist erstmals über 100.000 offene IT-Stellen im vierten Quartal aus. Besonders häufig ausgeschrieben wurden die Positionen des Datenbankentwicklers (+ 2 Punkte auf 385), des IT-Architekten (+17 Punkte auf 320) sowie des Security-Spezialisten (+38 Punkte auf 524). Zweistellige Zuwächse in allen Branchen In allen erhobenen Branchen gab es im Vorquartalsvergleich ausschließlich zweistellige Zuwächse. Die Personaldienstleisterbranche führt das Feld an (+48 Punkte auf 170). Diese vergleichsweise starke Zunahme scheint sich auch mit der anhaltend hohen Wechselbereitschaft der Beschäftigten zu begründen. Aber auch das Baugewerbe legt im letzten Quartal nochmals deutlich zu (+ 47 Punkte auf 282). Eine gegenläufige Entwicklung zum...

Georg Soller – So werden neue Fachkräfte gewonnen, Mitarbeiter besser gebunden und elementare Risiken abgesichert

Straubing (ots) IT-Berufe stehen oftmals vor dem Problem, dass sie durch die falschen Methoden in der Personalgewinnung vor einem Fachkräftemangel stehen. Dieser Mangel wirkt sich auf das Wachstum des Betriebs aus. Genau das hat Georg Soller erkannt. Er entwickelte ein ganzheitliches Konzept, damit Betriebe in der IT- und Telekommunikationsbranche eine Unterstützung in der Mitarbeitergewinnung bekommen können. Dabei wird das betriebliche Versorgungssystem mit der Rekrutierung vereinbart. Gerade mittelständische Unternehmen in der klassischen IT-Branche oder auch Betriebe, welche oft mit der Informationstechnologie in Berührung kommen, nutzen die falschen Methoden in der Personalgewinnung. Dazu zählen insbesondere Unternehmen in der Logistik, Mobilität, Medizintechnik aber auch Datenverarbeitungs- und Verwaltungsbetriebe sowie Firmen im Bereich des Anlagen- und Maschinenbaus. Die Mitarbeiterrekrutierung über Zeitungsannoncen oder einfach Facebook-Posts bringen dabei nicht den gewünschten Erfolg. Recruiting-Experte Georg Soller kennt dieses Problem und erklärt, dass das Ausbleiben von Bewerbungen gerade an der mangelnden Sichtbarkeit der Betriebe liegt. Das fehlende Personal wirkt sich auf sämtliche Bereiche des Betriebs aus, was zur Folge hat, dass bestehende Mitarbeiter überfordert sind und laufende Projekte nicht fertiggestellt werden können. Somit wird das Wachstums der Firma gehemmt. Dafür hat Georg Soller eine Lösung gefunden - die Attraktivität des Unternehmens wächst und bestehende Mitarbeiter werden langfristig gebunden. Bei seinem speziellen Konzept bewerben sich durch die Sichtbarkeit und Positionierung des Unternehmens automatisch qualifizierte Mitarbeiter. Nach kurzer Zeit zeigen sich in vielen Beratungen schon deutliche Ergebnisse. Hinter Georg Soller steht ein Team aus Experten für strategisches Arbeitgeber-Branding und Finanzdienstleistungen, die explizit auf die Unternehmen abgestimmt sind. Das Team arbeitet mit großer Leidenschaft daran, Betriebsinhabern und Unternehmern zu helfen - motivierte und qualifizierte Mitarbeiter werden gefunden und der...

ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometer für Q1/2022: Die Einstellungsbereitschaft deutscher Unternehmen im ersten Quartal 2022 ist so positiv wie seit zehn Jahren nicht mehr

Frankfurt am Main (ots) Alle Branchen prognostizieren Stellenzuwächse im ersten Quartal 2022, das Baugewerbe gibt die beste Beschäftigungsprognose ab Arbeitgeber in Berlin erwarten den bundesweit stärksten Stellenmarkt. Die schwächste Region ist das Ruhrgebiet. Positive Wachstumsprognosen finden sich über alle Unternehmensgrößen hinweg Ergebnis einer Zusatzbefragung aus aktuellem Anlass: Der Großteil der Betriebe schreibt Impfungen vor Eine gehörige Portion Optimismus kennzeichnet die Erwartungen der deutschen Personalentscheider bezüglich des Einstellungsklimas im kommenden Quartal. Wie das aktuelle ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometer zeigt, prognostizieren sie für den Zeitraum von Januar bis März 2022 einen Netto-Beschäftigungsausblick* von plus 36 Prozent - ein in den zurückliegenden zehn Jahren unerreichtes Spitzenresultat. Gegenüber dem vierten Quartal 2021 legen der Wert damit um acht Prozentpunkte zu, im Jahresvergleich beträgt das Plus sogar 31 Prozentpunkte. "Dieser Aufschwung ist anders als alle anderen, die wir bisher erlebt haben, weil die Beschäftigungsaussichten viel schneller ansteigen als nach dem letzten Wirtschaftsabschwung", kommentiert Eric de Jonge, Country Manager Deutschland der ManpowerGroup. "Wir sehen eine Rekordnachfrage nach Talenten in allen Schlüsselsektoren." In den untersuchten deutschen Unternehmen rechnen alle Personalentscheider mit Stellenzuwächsen im ersten Quartal 2022 und blicken damit durchweg positiv auf das kommende Jahr. Mit einem Netto-Beschäftigungsausblick von 36 Prozent gehen sie von den höchsten Stellenzuwächsen des zurückliegenden Jahrzehnts aus und toppen ihre Prognosen zum vierten Quartal 2021, als der Wert bereits bei 28 Prozent lag. Der Netto-Beschäftigungsausblick in den verschiedenen Branchen Mit Blick auf das Vorquartal (Q4 2021) können Jobsuchende in sechs der zehn untersuchten deutschen Branchen von einem Anstieg des Netto-Beschäftigungsausblicks gegenüber dem Vorquartal profitieren. Insbesondere Unternehmen des Baugewerbes sagen für das kommende Quartal einen Netto-Beschäftigungsausblick von plus 49 Prozent voraus. Diese Branche vermeldet damit die beste Arbeitsmarktprognose....

„Der Sport hat mir die Lebensfreude zurückgebracht“ Leistungen zur Teilhabe der BG BAU

Berlin (ots) BG BAU Pressemitteilung zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember Rund 730 Millionen Euro hat die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) im Jahr 2020 für die stationäre und ambulante Behandlung sowie Rehabilitation ihrer Versicherten aufgewendet. Darin enthalten sind auch Leistungen zur sozialen Teilhabe. Denn nach Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten kümmert sich die BG BAU um eine umfassende Rehabilitation und Wiedereingliederung - sowohl beruflich als auch sozial. Sport ist dabei ein wichtiges Mittel, er motiviert die Menschen und stärkt das Gemeinschaftsgefühl - wie das Beispiel des Dachdeckers Malte Mackrodt zeigt. "Wenn du einen Unfall hattest und eine Querschnittlähmung ist die Folge, dann fällst du erstmal in ein Loch. Und du denkst, dein Leben ist zu Ende", erinnert sich der 55-jährige Malte Mackrodt an seinen Arbeitsunfall. Der gelernte Dachdecker stürzte vor dreiunddreißig Jahren während Montagearbeiten von einem zwölf Meter hohen Gerüst. Die Diagnose: inkompletter Querschnitt. "Es war schwer, aus dem Tief zu kommen. Erst der Sport hat mir die Lebensfreude zurückgebracht. Leute, macht Sport! Nicht nur wegen der Fitness, auch für den Kopf - und du lernst Leute kennen." Das BG Klinikum Hamburg ist eine von neun berufsgenossenschaftlichen Unfallkliniken (BG Kliniken). Die Spezialisten des Zentrums für Querschnittlähmung unterstützten Malte Mackrodt nach seinem Arbeitsunfall. "Ergotherapie, Krankengymnastik, Rollstuhlfahrtraining innerhalb und außerhalb der Klinik und Sport ohne Ende. Ohne die Berufsgenossenschaft hätte ich im Leben nicht so eine Reha gehabt", sagt Mackrodt. Auch nach dem Aufenthalt in der Klinik unterstützte die BG BAU den ehemaligen Dachdecker, um in ein selbstbestimmtes und aktives Leben zurückzukehren. Neben Zuschüssen für den Hausbau und einer umfangreichen Beratung zur rollstuhlgerechten Hausgestaltung förderte die BG BAU...

Keine Europäische Arbeitsbehörde: Diese Kompetenz obliegt den souveränen Mitgliedsstaaten

Brüssel (ots) - Diese Woche stimmt das Europäische Parlament ab, über den Eigeninitiativbericht: "Auswirkungen von EU-Vorschriften auf die Arbeitnehmerfreizügigkeit und den freien Dienstleistungsverkehr: Arbeitskräftemobilität innerhalb der EU als Instrument zur Abstimmung von Anforderungen und Kompetenzen auf dem Arbeitsmarkt." Der Bericht befasst sich mit aktuellen Herausforderungen der innereuropäischen Migration. Dabei werden die Auswirkungen von Migration vor allem auf den EU-Arbeitsmarkt sowie auf die Arbeitsbedingungen für mobile Arbeitnehmer*innen näher beleuchtet. Außerdem zeigt der Bericht bestehende bürokratische Hindernisse für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) auf, die in mehr als nur einem EU-Mitgliedstaat aktiv sind. Die SARS-COVID-19 Pandemie hat Schwachstellen offenbart und uns damit vor große Herausforderungen gestellt, auch im Zusammenhang mit innereuropäischer Migration. Wie erinnern uns zum Beispiel an geschlossene Grenzen oder an eingeschränkte Handelsketten. Unsere Welt ist globaler geworden, damit sind und werden Abläufe komplexer, und es stellen sich Herausforderungen auf nationaler und europäischer Ebene, für die es gilt gute und passende Lösungen zu finden. Wir, die Freien Wähler, wägen verantwortungsvoll ab. Engin Eroglu, Mitglied des Europäischen Parlaments sagt: "In manchen Bereichen ist es sicher sinnvoll Entscheidungen auf europäischer Ebene zu treffen. In anderen jedoch, sollten wir genau prüfen, ob Entscheidungen nicht besser vor Ort in den Mitgliedstaaten getroffen werden sollten. Ich bin für faire Arbeitsbedingungen in Europa und setze mich stets für das Prinzip gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort in der EU ein. Eine Europäische Arbeitsbehörde jedoch, lehne ich strikt ab. Es ist Auftrag der souveränen Mitgliedstaaten Aufgaben, wie die Vermittlung unserer Arbeitslosen, zu erfüllen." Pressekontakt: karolina.mirbach@europarl.europa.eu Original-Content von: Engin Eroglu MdEP (Renew Europe Fraktion), übermittelt durch news aktuell

ŠKODA AUTO engagiert sich umfassend für Diversität und Inklusion im Alltag und am Arbeitsplatz

Mladá Boleslav (ots) - › Vielfalt und unterschiedliche kulturelle Hintergründe der Belegschaft als Quelle der Inspiration, Kreativität und Stärke › Tschechischer Automobilhersteller unterstützt Diversität und Inklusion im eigenen Unternehmen › ŠKODA AUTO ist Mitglied des Pride Business Forums und Partner der diesjährigen Diversity Charta-Konferenz Um Inklusion und Vielfalt im Alltag sowie am Arbeitsplatz dauerhaft zu fördern, feiert die Europäische Union dieses Jahr im Mai den ,Europäischen Monat der Vielfalt‘. Die Organisation dieser Initiative übernimmt die Plattform der aktuell 26 nationalen Chartas der Vielfalt. Diese zielen darauf ab, das Diversitätsmanagement in internationalen und mittelständischen Unternehmen sowie in gemeinnützigen Organisationen zu fördern und zu unterstützen. ŠKODA AUTO hat die tschechische ,Charta der Vielfalt‘ im Jahr 2019 unterzeichnet und tritt aktiv für Toleranz, Chancengleichheit, kulturelle Vielfalt und ein respektvolles Miteinander ein. Um sein Bekenntnis zu Diversität und Inklusion zu unterstreichen, trat der Automobilhersteller kürzlich dem Pride Business Forum bei und engagierte sich als Partner der Diversity Charta-Konferenz. ŠKODA AUTO Vorstandsvorsitzender Thomas Schäfer betont: „Das Thema Diversität hat in den vergangenen Jahren spürbar an Bedeutung gewonnen und wird immer wichtiger. Sie wirkt sich messbar auf die Performance von Teams aus und beeinflusst Mindset und Kultur in Unternehmen: Diverse Teams sind leistungsfähiger und treffen im Umgang miteinander eher den richtigen Ton. Deshalb ist für uns bei ŠKODA Diversität einer der zentralen Erfolgsfaktoren bei der Erreichung unserer Unternehmensziele und wird konsequent gefördert.“ Maren Gräf, ŠKODA AUTO Vorständin für Personalwesen, ergänzt: „Diversität betrifft Aspekte wie Geschlecht, ethnische Herkunft, sozialen Hintergrund, Religion, Weltanschauung, sexuelle Orientierung oder Alter. All diese Faktoren bestimmen Selbstbild und Persönlichkeit eines Menschen. Damit Menschen als Mitarbeiter ihr volles...

Attraktive Karriere für Bachelorstudierende bei Daniel Moquet, Europas Nr. 1 für private Wege, Einfahrten und Terrassen

Saarlouis (ots) - Das französische Unternehmen Daniel Moquet plant im Zuge seiner Deutschland-Expansion den Aufbau regional agierender Agenturen im gesamten Bundesgebiet und wählt dabei einen ungewöhnlichen Weg: Der Einfahrten-Designer lädt Studierende für ein duales Studium zu einem spannenden Jahr in Frankreich ein, das sie mit dem international anerkannten Bachelor Business Development an der Industrie- und Handelskammer (CCI) Laval abschließen. Danach sind die Absolventen fit für einen Start in die berufliche Selbstständigkeit - mit der Chance, eine Daniel Moquet-Agentur in Deutschland aufzubauen. Die dafür erforderliche Investition in Höhe von 250.000 Euro stellt das Unternehmen bereit. "Wir liefern den Studierenden die optimalen Voraussetzungen für einen unmittelbaren Karriereeinstieg bei uns", erklärt der Unternehmensgründer Daniel Moquet. Schon während des Studienjahres am Firmensitz von Daniel Moquet winken den Aspiranten umfassende finanzielle Vorteile: Neben dem Gehalt übernimmt das Unternehmen die Studiengebühren und bietet kostenlose Unterkünfte sowie ein TGV-Max-Ticket, das Reisen in Frankreich ermöglicht. Die Studierenden lernen Französisch oder verbessern vorhandene Sprachkenntnisse und entdecken Kultur, Menschen und Landschaft. Bei der fachlichen Ausbildung steht ihnen in jeder Phase ein erfahrener Daniel-Moquet-Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite. Das inhaltliche Spektrum deckt alles ab, was für die eigenständige Leitung eines kleinen Unternehmens nötig ist - von Markt- und Kundenanalysen über Strategieentwicklung und Projektakquise bis hin zu Budgetplanung, Controlling und Reporting. Gute Perspektiven in einem wachsenden Segment Auf die Jahrgangsbesten wartet eine Leitungsposition in der Heimatregion. Die Nachwuchskräfte erhalten auf dem deutschen Markt so die einmalige Chance, am Wachstumskurs eines traditionellen Familienunternehmens in einer boomenden Branche mitzuwirken: Der Umsatz im Garten- und Landschaftsbau stieg in Deutschland 2020 ungeachtet der Corona-Pandemie um fast eine halbe...

Tesla-Prinzip: Exoskelett-Hersteller German Bionic führt Funktions-Updates „over-the-Air“ ein / Deutscher Robotik-Spezialist stellt weltweit erstes Betriebssystem für intelligente Kraftanzüge vor

Augsburg (ots) - German Bionic, der weltweit führende Hersteller von intelligenten Kraftanzügen, kann jetzt Funktions-Updates "over-the-Air", also per drahtloser Fernübertragung, durchführen. Möglich macht dies das Betriebssystem German Bionic OS, das die smarten Kraftanzüge über Funk mit der Daten-Cloud verbindet. Damit ist das Augsburger Robotik-Unternehmen der weltweit erste Exoskelett-Anbieter, der ein eigenes Betriebssystem speziell für die am Körper getragenen Roboter zur Marktreife entwickelt hat. "Wir wissen von unseren Kunden und Partnern aus dem Logistik-Bereich, dass Exoskelette beim manuellen Handling deutlich flexibler sind als jedes andere verfügbare Tool. Um die Kraftanzüge darüber hinaus intelligent und damit noch anpassungsfähiger an den Mitarbeiter und den Arbeitsplatz zu machen, vernetzen wir sie über unsere Cloud mit den Schnittstellen der Smart Factory. Per Software Update "over-the-Air" können wir das Exoskelett modifizieren und so neue Anwendungsfälle ermöglichen", sagt Norma Steller, Head of IoT von German Bionic. Den konzeptionellen Beweis für die Leistungsfähigkeit des Systems lieferte German Bionic jüngst mit der Implementierung eines neuen Steuerungsmodus. Das Exoskelett Cray X interpretiert nun die Bewegungen des Nutzers mit höherer Präzision und lernt auf dessen Bewegungen zu reagieren. "Wir machen over-the-Air-Funktionalität in der Robotik zum Standard", sagte Armin G. Schmidt, CEO von German Bionic, zur Einführung der neuen Technologie. "In Zukunft werden unsere Exoskelette mit jedem Update noch ein wenig besser." Das maschinelle Lernen, eine Form von künstlicher Intelligenz, findet in Echtzeit in der German Bionic-Cloud statt. Das Cray X wird so kontinuierlich trainiert und stellt sich mit jeder Arbeitssession besser auf den Nutzer und seinen Arbeitsplatz ein. Drahtlose Software-Updates haben sich bei Smartphones seit Jahren als Standard bewährt. Auch in der Automobilindustrie hält diese...

Latest Articles