StartSchlagworteHandel

Tag: Handel

Benzin teurer, Diesel billiger Kraftstoffe weiter stark überteuert Nur noch geringe Differenz zwischen beiden Sorten

München (ots) Der Benzinpreis ist binnen einer Woche kräftig gestiegen. Im bundesweiten Mittel müssen die Autofahrer derzeit für einen Liter Super E10 2,036 Euro bezahlen. Das ist ein Plus gegenüber der Vorwoche von 3,4 Cent. Dies zeigt die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise. Diesel ist hingegen günstiger: Ein Liter kostet im Schnitt 2,049 Euro und damit 2,6 Cent weniger. Die Preisdifferenz zwischen beiden Sorten hat sich damit deutlich verringert. Aktuell ist Diesel noch um 1,3 Cent teurer als Super E10, am 10. März lag die Differenz noch bei knapp zwölf Cent. Allerdings liegt bei Benzin der Energiesteuersatz bei 65,45 Cent je Liter, bei Diesel lediglich bei 47 Cent. Laut ADAC sind die Spritpreise weiter stark überteuert. So waren die Rahmenbedingungen für die Bildung der Kraftstoffpreise wie der Rohölpreis und der Dollarkurs Anfang März insgesamt vergleichbar mit den aktuellen. Damals lag der Preis für Super E10 jedoch bei 1,83 Euro und damit um 20 Cent niedriger als zurzeit. Diesel kostete Anfang März 1,76 Euro und damit 29 Cent weniger als aktuell. Die Autofahrer sollten ihre Marktmacht nutzen und besonders teure Tankstellen links liegen lassen. Dies stärkt den Wettbewerb und die Position der günstigeren Anbieter und führt indirekt zu Preissenkungen. Wer außerdem abends tankt, kann regelmäßig mehrere Euro gegenüber den Morgenstunden sparen. Unkomplizierte und schnelle Hilfe bekommt man mit der Smartphone-App "ADAC Spritpreise", die die Preise nahezu aller 14.500 Tankstellen in Deutschland zur Verfügung stellt. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken. Pressekontakt: ADAC Kommunikation T +49 89 76 76 54 95 aktuell@adac.de Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell Bildrechte: Benzin teurer, Diesel billiger Kraftstoffe weiter stark überteuert Nur noch geringe...

„Ford Pro“ präsentiert am 9. Mai zweites vollelektrisches Nutzfahrzeug für Kunden in Europa

Köln (ots) "Ford Pro", die neue globale Geschäftseinheit des Konzerns, die sich auf Produkte und Dienstleistungen für Gewerbe- und Flottenkunden mit Ford-Nutzfahrzeugen konzentriert, wird am Montag, 9. Mai 2022, ein zweites vollelektrisches Nutzfahrzeug vorstellen. Informationen zu diesem neuen, leichten Nutzfahrzeug sind am 9. Mai ab 10:00 Uhr über diesen Link abrufbar: www.media.ford.com. Hier der Link auf ein kurzes Teaser-Video: https://youtu.be/ZG0SpLSYQtg. Das erste vollelektrische Nutzfahrzeug von Ford, der E-Transit, kommt in Deutschland im Mai auf den Markt. Ford hatte erst kürzlich mitgeteilt, bis 2024 vier neue vollelektrische Nutzfahrzeug-Modelle in Europa verkaufen zu wollen. Diese Ankündigungen markieren den nächsten Meilenstein auf dem Weg zum Null-Emissions-Ziel für alle Ford-Neufahrzeuge in Europa und zur Klimaneutralität der europäischen Ford-Präsenz - inklusive der Werke, der Logistik und der Zulieferer bis 2035. # # # Ford-Werke GmbH Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen rund 19.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 47 Millionen Fahrzeuge produziert. Weitere Presse-Informationen finden Sie unter http://www.media.ford.com. Pressekontakt: Isfried Hennen Ford-Werke GmbH 0221/90-17518 ihennen1@ford.com Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Jaguar F-PACE: Neue dynamische Sechszylinder-Modelle und Sprachsteuerung Alexa serienmäßig für die gesamte Baureihe

Gaydon/Kronberg (ots) Neuer F-PACE 400 SPORT: Kombiniert den Reihensechszylinder-Mild-Hybrid-Benziner der Ingenium-Baureihe mit neuen Exterieur-Designelementen und einem luxuriös ausgestatteten Interieur Neuer F-PACE 300 SPORT: Erweitert das Produktangebot durch die Übernahme der Designfeatures des 400 SPORT und der sehr effizienten und laufruhigen Dieselvariante des Sechszylinder-Mild-Hybrid-Aggregats Selbstbewusster Auftritt: Black Pack Ausstattungspaket mit neuen 21-Zoll-Felgen in glänzendem Schwarz und glänzend schwarzer Dachreling betont die skulpturalen Formen des F-PACE und verleihen dem 400 SPORT und 300 SPORT ihren besonderen Charakter Schöner und hochwertig verarbeiteter Innenraum: Performance-Sitze mit Windsor Leder, Dachhimmel in Premium Velours, Dekorelemente in Satin Charcoal Ash und Pedale in Alu-Optik bereichern die luxuriöse und geräumige Kabine Performance, Agilität und Komfort: 294 kW (400 PS)* Benziner- und 221 kW (300 PS)* Diesel-Sechszylinder liefern mühelose Leistung und Höchstgeschwindigkeiten von 250 beziehungsweise 230 km/h. Adaptive Dynamics mit Configurable Dynamics bieten eine optimale Balance aus Abrollkomfort, Handling und Präzision Drahtlose Konnektivität: SerienmäßigesPivi Pro Infotainmentsystem mit Apple CarPlay® für mühelose Vernetzung. Drahtloses Android Auto(TM) ist ebenfalls Standard. Frag Alexa : Nahtlose Integration von Amazon Alexa mit Pivi Pro ermöglicht die Sprachsteuerung von Navigation und Musik , das Management von Terminkalendern, das Hören von Nachrichten und Wetterberichten - so bleiben die Augen stets auf der Fahrbahn und die Hände immer am Lenkrad Elektrifizierte Palette: F-PACE bietet effiziente Vier- und Sechszylinder-Diesel und Benziner mit Mild-Hybrid-Technik sowie eine Plug-in-Hybrid-Benziner-Variante (P400e) mit einer elektrischen Reichweite von 49 Kilometern und CO2-Emissionen von nur 54 g/km Schauen Sie sich den Alexa-Film an unter https://www.youtube.com/watch?v=JLW2igA0BSY. Erfahren Sie hier mehr über Alexa und wie man es aktiviert. Ab sofort bestellbar und zügig lieferbar: Jaguar F-PACE MY 2023 kann ab sofort...

Deutscher Games-Markt wächst 2021 um 17 Prozent

Berlin (ots) Umsatz mit Games und Games-Hardware ist 2021 in Deutschland um 17 Prozent auf rund 9,8 Milliarden Euro gestiegen Games, Gaming-Hardware und Gebühren für Online-Dienste: Alle drei Marktsegmente konnten nochmals zulegen Trend ungebrochen: Gaming-Hardware sowie In-Game- und In-App-Käufe treiben das Marktwachstum besonders an Der deutsche Games-Markt konnte nach dem historischen Wachstumssprung 2020 auch im Folgejahr deutlich zulegen: So wurden 2021 mit Games, Gebühren für Online-Dienste sowie Games-Hardware rund 9,8 Milliarden Euro umgesetzt. Das ist ein Plus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bereits 2020 konnte der deutsche Games-Markt um 32 Prozent wachsen, was unter anderem an neuen Spielerinnen und Spielern lag, die während der Corona-Pandemie hinzugekommen waren. Das gab heute der game - Verband der deutschen Games-Branche auf Basis von Daten der Marktforschungsunternehmen GfK und data.ai bekannt. Die Nachfrage nach Gaming-Hardware, vor allem nach Spielekonsolen (+23 Prozent) und Zubehör für Spiele-PCs (+22 Prozent), sowie In-Game- und In-App-Käufe (+30 Prozent) waren die größten Wachstumsmotoren. "Nach dem historischen Wachstumssprung 2020 konnte der deutsche Games-Markt auch 2021 weiter stark zulegen. Das zeigt auch: Diejenigen, die Games während der Lockdowns erstmals für sich entdeckt haben, finden auch langfristig Gefallen daran", sagt game-Geschäftsführer Felix Falk. "Besonders erfreulich ist das starke Wachstum bei Gaming-Hardware. Ob Spielekonsolen oder Gaming-PCs: Zum wiederholten Male haben die Spielerinnen und Spieler in Deutschland stark in ihr Equipment investiert, um auch künftig Games in der bestmöglichen Qualität genießen zu können. Dabei konnte die Nachfrage nicht immer bedient werden, es wäre also sogar noch ein größerer Umsatzanstieg möglich gewesen." Games, Gaming-Hardware und Gebühren für Online-Dienste: Alle drei Marktsegmente konnten nochmals zulegen So wuchs der Umsatz mit Computer- und Videospielen...

Ford startet Produktion des vollelektrischen E-Transit, Auslieferung an europäische Kunden hat begonnen

KOCAELI, Türkei (ots)  Das Ford Otosan-Werk im türkischen Kocaeli feiert den Produktionsstart des neuen, vollelektrischen Ford E-Transit. Erste Exemplare rollten vom Band und sind lieferfertig Kundenbestellungen übersteigen bereits 5.000 Einheiten. Ford Otosan-Werk beginnt Volumenproduktion des E-Transit von Beginn an mit voller Auslastung Gleichzeitig mit dem vollelektrischen E-Transit wird erstmals auch Ford Pro für europäische Kunden verfügbar gemacht, es handelt sich um ein neues Vertriebs- und Serviceangebot zur Betriebszeit-Optimierung von vernetzten Nutzfahrzeugen Ford startet ab sofort mit der Auslieferung des vollelektrischen E-Transit an Kunden in ganz Europa. Der Transporter wird im Ford Otosan-Werk im türkischen Kocaeli gefertigt, wo der Produktionsstart im Rahmen einer Zeremonie mit türkischen Regierungsvertretern, Investoren, Mitarbeitern und Medien gefeiert wurde. Mehr als 5.000 Exemplare des hochmodernen Nutzfahrzeugs wurden bereits von Kunden bestellt, aus diesem Grund läuft die Herstellung bei Ford Otosan gleich zu Beginn mit voller Auslastung. "Das Kocaeli-Werk von Ford Otosan ist das Herz der Transit-Produktion in Europa und die Feierlichkeiten zum Produktionsstart des vollelektrischen E-Transit läuten das nächste Kapitel in unserer starken Partnerschaft ein", sagte Hans Schep, General Manager, Ford Pro, Europa. "Dies ist ein großer Transformationsschritt am Standort Kocaeli, hin zu einem bedeutenden Zentrum zur Herstellung von elektrifizierten Ford-Nutzfahrzeugen für europäische Märkte". Beim Ford E-Transit handelt es sich um die vollelektrische Version des weltweit meistverkauften Transporters im Segment der leichten Nutzfahrzeuge1 - mit dessen Markteinführung erstmals auch Ford Pro in Europa verfügbar gemacht wird. Dank vernetzter Dienste optimiert dieses neue Vertriebs- und Serviceangebot die Produktivität der Ford-Nutzfahrzeugkunden. Ford Pro umfasst Software-, Lade-, Wartungs- und Finanzierungslösungen, um Kosten zu senken und die Betriebszeit von Nutzfahrzeugen zu erhöhen. So profitieren Kunden unter anderem von...

Mehr Biodiversität im konventionellen Obst- und Gemüseanbau: Lidl und GLOBALG.A.P. veröffentlichen ersten branchenweiten Biodiversitätsstandard

Bad Wimpfen (ots) Lidl, der Zertifizierer GLOBALG.A.P. und weitere Partner haben einen branchenweiten Standard für den Schutz der Biodiversität im konventionellen Obst- und Gemüseanbau in Europa entwickelt. Zu den Partnern gehören die FiBL Ausgründung Sustainable Food Systems GmbH (SFS) in der Rolle der Projektleitung sowie der Global Nature Fund, Bioland, die Bodensee-Stiftung und die Hochschule Nürtingen-Geislingen als Wissenschaftspartner. Bei der Ausarbeitung und Pilotierung in Deutschland, Italien, Polen und Spanien waren Agenturen und Vertreter von landwirtschaftlichen Erzeugern beteiligt, um praktische Anforderungen zu berücksichtigen. Ab sofort steht das GLOBALG.A.P. Add-On BioDiversity allen Marktteilnehmern vom Erzeuger bis zum Inverkehrbringer als Zusatzmodul zum etablierten GLOBALG.A.P.-Standard für gute landwirtschaftliche Praktiken zur Verfügung. Als erster europäischer Lebensmittelhändler wird Lidl mit dem Standard arbeiten und im ersten Schritt bei über 250 Erzeugern aus verschiedenen europäischen Ländern den Standard anwenden. Im nächsten Schritt strebt das Unternehmen eine Ausweitung auf alle europäischen Obst- und Gemüseerzeuger an. "Die Einführung des ersten Biodiversitätsstandards im konventionellen europäischen Obst- und Gemüseanbau zeigt, wie wichtig Eigeninitiative und Zusammenarbeit sind. Der Standard ermöglicht nun, Mindestanforderungen für die Biodiversität in der Breite zu etablieren. Er steht damit sinnbildlich für unseren Anspruch, branchenweite Veränderungen voranzutreiben, um den Erhalt der Biodiversität voranzubringen," sagt Christoph Graf, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl in Deutschland. Marion Hammerl, Präsidentin des "Global Nature Fund", ergänzt: "Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass der Verlust der Biodiversität neben dem Klimawandel die größte Herausforderung für unseren Planeten - und für die Landwirtschaft - darstellt. Das Add-on trägt zum Schutz der Biodiversität bei, indem es einen Stichtag für die Umwandlung natürlicher Ökosysteme in landwirtschaftliche Flächen festlegt, einen Managementplan für die Biodiversität vorschreibt, effektivere Kriterien für den...

Mit Köpfchen zum Erfolg – so hilft Omid Ebrahimpour dem Onlinehandel

Frankfurt am Main (ots) Mitunter klingt es ganz leicht, das Konzept für einen erfolgreichen Onlineshop zu entwickeln. Umso schwerer ist es vielfach, die Wünsche anschließend auch in die Tat umzusetzen. Das weiß Omid Ebrahimpour aus eigener Erfahrung. Der Experte für Onlineshops hat bereits neben seinem Studium damit begonnen, eigene Shops im Internet aufzubauen. Durch die dabei auftretenden Fehler und Rückschläge hat er sich von seinem Weg jedoch nicht abbringen lassen. Gerade in den Zeiten des ausbleibenden Erfolges lag Ebrahimpours Ansatz stets darin, nach Lösungen für die Probleme zu suchen. Denn er ist sich gewiss, dass es noch immer irgendwie weitergeht und dass es sich lohnt, alle Faktoren zu hinterfragen und sie gegebenenfalls zu verändern. Auch heute führt er noch mehrere eigene Onlineshops. Seine Hauptaufgabe besteht mittlerweile aber darin, bei Onlineshopbetreibern für ein Marketing zu sorgen, das potenzielle Kunden über die verschiedensten Kanäle erreicht. "Ich sehe meine Mission darin, aus den Betreibern von Onlineshops echte E-Commerce-Unternehmer zu machen", so Omid Ebrahimpour. Für Händler, die gerade erst mit ihrem eigenen Shop starten, bietet der Experte außerdem ein Beratungsprogramm an. Die guten Voraussetzungen nutzen Der Onlinehandel boomt! In den letzten Jahren hat sich der technische Fortschritt stark entwickelt. Das Internet gehört für die meisten Menschen heute fest zum Alltag. Damit hat sich ein enormes Potenzial ergeben, das beinahe einer Goldgräberstimmung gleicht. Denn mit diesen Voraussetzungen scheint es spielend einfach zu sein, Geld zu verdienen. Wer über ein Produkt verfügt, für das eine hohe Nachfrage besteht, befindet sich bereits auf einem guten Weg. Sehr viel mehr als ein Onlineshop wird nun nicht mehr benötigt, um die Kasse klingeln zu lassen. Doch...

KÜS: Wird jetzt gespart? Wie stehen die Deutschen zum Auto? – Der Trend-Tacho hat nachgefragt Umweltschutz ein Thema Nur mäßiges Interesse an Neuwagen

Losheim am See (ots) Die Deutschen haben immer noch Spaß am Autofahren - so viel vorneweg. Kosten spielen eine Rolle, auch das hat der Trend-Tacho festgestellt. Neuwagen sind eher weniger gefragt, der Kauf online nimmt an Fahrt auf. Alle Fakten bietet die aktuelle Umfrage. Als absolut richtig ist nach Meinung von 71 % der Befragten die Aussage, dass man mit dem Auto immer flexibel ist, der Besitz eines Autos ist sehr wichtig für 63 % und 48 % haben Spaß am Autofahren. Im Jahresvergleich weniger wichtig geworden sind moderne Technik, Optik und Markenrenommee. Interessant: In Corona-Zeiten hat das Auto für 71 % der Befragten an Bedeutung gewonnen. Umweltschutz und Kostenersparnis sind nach wie vor ein Thema. Weniger das Auto nutzen würden der Umwelt zuliebe 44 % und um Kosten zu sparen 61 %, der vielgerühmte E-Antrieb wäre aus Umweltgründen für 29 % ein Thema, aus Kostengründen für 19 %. Wenn es um den Kauf eines Neuwagens geht, dann wollen 27 % der vom Trend-Tacho Befragten das in den nächsten 12 Monaten. Grundsätzlich würden 45 % einen Gebrauchten nehmen, 32 % einen Neuwagen, 20 % einen Vorführwagen und 18 % ein Auto aus der Tageszulassung. Die Entscheidung für ein Auto-Abo würden 2 % treffen. Interessant ist der Blick auf die Antriebsart beim Neufahrzeug. 40 % Benzin, 18 % Hybrid, 12 % Diesel, 8 % Elektro, 3 % Brennstoffzelle und je 1 % Auto- oder Erdgas - so würde die Verteilung aussehen. Ein Thema sind auch die Lieferzeiten. Maximal 6 Monate wollen 80 % der Befragten warten. Der Autokauf an sich würde im Autohaus der bisher genutzten Marke bei 49...

Latest Articles