StartSchlagworteMarketing

Tag: Marketing

Vorsprung durch Digitalisierung

Schwäbisch Hall (ots) - Agentur marbet etabliert sich als wichtiger Partner der AUDI AG bei Digitalisierung der wichtigsten Event-Serie 2021 in der Vertriebsorganisation: der Audi Convention. Für die Digitalisierung der Audi Convention 2021 suchte der Premium-Automobilhersteller aus Ingolstadt einen Event-Partner, der den Gesamtprozess von Konzeption bis Realisierung unterstützen und abbilden kann. Gemäß dem neuen Leitspruch - "Future is an attitude" - war es Audi dabei vor allem wichtig, eine Agentur zu finden, die in Sachen Event Digitalisierung genauso hohe Ansprüche an Dynamik, Power und Inszenierung hat wie die Marke Audi selbst. Die Wahl fiel auf die seit 25 Jahren etablierte und ausgezeichnet vernetzte Live-Agentur marbet. Und marbet lieferte dann auch beeindruckend ab: Von der orchestrierten Planung, dem digitalen Guest Management mittels eigener Smart Services über die Recordings der Inhalte für die "On demand"-Contentdatenbank in bis zu 13 Sprachen bis hin zu Highlights wie der mit Spannung erwarteten Weltpremiere des neuen Audi Q4 e-tron, die als 60-minütige Show rund um die Welt gestreamt wurde. Ein digitales Markenerlebnis in mehreren Akten 2021 hat Audi gleich elf neue Modelle auf der Liste. Dazu passt die Markenstrategie unter dem Motto "Future is an attitude" - nämlich die Zukunft der Premiummobilität zu gestalten und faszinierende Erlebnisse dafür zu schaffen. Diese Haltung und das neue Produktportfolio wollen natürlich gebührend und erlebbar präsentiert werden: 2021 komplett digital, im Rahmen der insgesamt dreiteiligen Audi Convention 2021, die sich über das gesamte Jahr erstreckt. Digitaler Drive für Audi Bereits seit mehr als 10 Jahren plant und realisiert marbet Markenerlebnisse für die AUDI AG. Nahezu alle Formate sind dabei geplant und realisiert worden - von internationalen Händler-Events über Test...

NEW BUSINESS / TERRITORY unterstützt die Mobilitätswende in Baden-Württemberg

Hamburg (ots) - - TERRITORY gewinnt die Ausschreibung für die Kommunikation eines elementaren Teils der Kampagne "Neue Mobilität" des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg - Mit gezielten Mitmach-Aktionen werden Impulse gesetzt, um die Vorteile neuer nachhaltiger Mobilitätsformen wie CarSharing, E-Bikes & Co. der Bevölkerung lebensnah und praktisch zu vermitteln Hamburg (ots) - TERRITORY (https://territory.de/) bewegt die Menschen im Ländle jetzt zum Umsatteln und macht die Mobilitätswende persönlich erfahrbar: Im Rahmen einer Ausschreibung des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg erhielt die Agentur für Markeninhalte den Zuschlag für die Umsetzung der Mitmachaktion der Kampagne "Neue Mobilität bewegt nachhaltig". Gemeinsam mit der Management- und IT-Beratung Q_PERIOR unterstützt TERRITORY das Ministerium dabei, die Bevölkerung im gesamten Bundesland verstärkt für neue, nachhaltige Mobilitätsformen im eigenen Lebensumfeld zu begeistern. Ziel der jetzt anlaufenden Kampagne ist es, Mobilitätsangebote wie CarSharing, E-Bikes sowie E-Lastenräder in Kombination mit dem öffentlichen Nahverkehr als nachhaltige und zeitgemäße Alternativen zum eigenen Auto zu etablieren. Die erste Kampagne startet im Sommer unter dem Motto #Sharewochen. Dabei sollen Fahrschüler:innen im Rahmen ihrer Führerscheinausbildung für das Thema CarSharing begeistert werden. "Die Themen New Mobility und Nachhaltigkeit stehen bei uns ganz oben auf der Agenda. Umso mehr freuen wir uns, dass wir das Ministerium für Verkehr in Baden-Württemberg von unserer Mobilitätsexpertise überzeugen konnten", sagt Sandra Harzer-Kux, Sprecherin der TERRITORY-Geschäftsführung. "Eine besondere Herausforderung wird es für uns sein, nachhaltige Mobilität in einem Autoland wie Baden-Württemberg in den Alltag zu bringen und die nach wie vor bestehenden Vorbehalte der Bürger:innen mit Hilfe von Mitmach-Aktionen abzubauen. Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir die Menschen für praktikable, nachhaltige und klimaschonende Lösungen der Mobilität begeistern." Vorgesehen sind mehrere Mitmach-Aktionen für unterschiedliche Zielgruppen und...

Coty-CEO Sue Y. Nabi: „Diversität ist eine geschäftliche Notwendigkeit“

Berlin (ots) - Chefin des Parfumkonzerns verteidigt im CAPITAL-Interview hohe Investitionen in Reality-Stars // Unternehmen auf dem richtigen Weg Die als Mann geborene Top-Managerin und Chefin des Parfumkonzerns Coty, Sue Y. Nabi, betrachtet die Einbindung unterschiedlicher Hautfarben, Herkünfte und Geschlechter in den Auftritt von Unternehmensmarken als essentiell für deren geschäftlichen Erfolg. "Ich bin in Algerien geboren und aufgewachsen und kam als junger Teenager nach Frankreich. Dort spiegelte keine der Beauty- und Modemarken, die ich so bewunderte, meine Welt wider. Und es ist nicht besonders schön, wenn man irgendwo offensichtlich nicht dazugehört", sagte Nabi im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin CAPITAL (Ausgabe 06/2021, EVT 20. Mai). Für sie sei es daher zwingend, dass Marken "unbedingt die Vielfalt unserer Gesellschaft abbilden müssen. Das ist kein rein privates Anliegen, sondern auch eine geschäftliche Notwendigkeit", sagte Nabi weiter. Die Managerin, die seit rund 20 Jahren offen als Frau lebt, führt seit neun Monaten den angeschlagenen Duftkonzern Coty - ausdrücklich auch als Vorbild für Diversität. Es störe sie nicht, als Vorbild zu gelten, sagte Nabi: "Ich weiß, dass viele Menschen neugierig sind und wissen wollen, wie sie selbst ihren eigenen Lebensweg gehen können. Wenn ich ein positives Signal für andere ausstrahle, ihnen Mut und Kraft geben kann, bin ich sehr glücklich und stolz." Den Konzern sehe sie inzwischen auf dem richtigen Weg, sagte sie. Das zeige nicht zuletzt der sich erholende Aktienkurs und der für das Geschäftsjahr 2021 erwartete operative Gewinn von 750 Mio. Dollar. Gleichwohl stehe das Europa-Geschäft weiterhin unter Druck. Ein wichtiger Pfeiler für die Zukunft sei die Zusammenarbeit mit Reality-Stars wie Kim Kardashian und Kylie Jenner: "Kylie...

Paulette van Heel erweitert Stabsstelle der news aktuell-Geschäftsführung

Hamburg (ots) - Zum 1. Juni 2021 wechselt Paulette van Heel (37) unternehmensintern in die Stabsstelle der Geschäftsführung bei news aktuell. Die dpa-Tochter erweitert damit ihren strategischen Bereich, in dem bereits Natascha-Isabelle Koch (30) seit gut einem Jahr tätig ist. Paulette van Heel kam 2016 zu news aktuell und war ursprünglich für die digitalen Marketing- und Werbemaßnahmen der dpa-Tochter zuständig. Mit der neuen Doppelbesetzung der Stabsstelle durch zwei langjährige Branchenkennerinnen verstärkt news aktuell die strategische Weiterentwicklung und beschleunigt die innovative Ausrichtung seiner erfolgreichen Geschäftsfelder. "Wir freuen uns sehr, dass neben Natascha-Isabelle Koch nun auch Paulette van Heel einen festen Platz in der Stabsstelle hat und beide gemeinsam wichtige strategische Projekte vorantreiben", sagt Edith Stier-Thompson, Geschäftsführerin von news aktuell. "Paulette van Heel war insbesondere in den letzten Monaten - neben ihrer Funktion als Marketing Managerin - zunehmend in strategischen Projekten involviert und hat bereits mit innovativen Ideen überzeugt. Der Übergang in die neue Funktion ist daher fließend und wir freuen uns auf die zukünftig noch engere Zusammenarbeit mit ihr." Paulette van Heel studierte an der Zuyd University in Maastricht (Niederlande) und begann ihre berufliche Laufbahn bei Data Becker in Düsseldorf, wo sie die niederländische Website inklusive E-Shop aufbaute. Anschließend wechselte sie zum Reiseportal trivago. Auch dort etablierte sie eine niederländische Plattform und startete die Online-Marketing-Maßnahmen für den niederländischen Markt. Von 2013 bis zu ihrem Wechsel zu news aktuell im Januar 2016 war Paulette van Heel für den Online-Games- und App-Entwickler POGED in Hamburg tätig und dort für die strategische Planung des Online-Marketings verantwortlich. In den vergangenen fünfeinhalb Jahren verantwortete sie bei news aktuell schwerpunktmäßig die...

Lokaljournalismus in Europa ernsthaft gefährdet

Brüssel (ots) - Die Geschäftsmodelle lokaler Medien und ihre Unabhängigkeit sind durch den beschleunigten Übergang zu digitalen Vertriebskanälen, veränderte Nutzergewohnheiten und sinkende Werbeeinnahmen gefährdet. Der Europäische Ausschuss der Regionen (AdR) begrüßt daher den von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Aktionsplan (https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/IP_20_2239), betont jedoch, dass die alarmierende Finanzlage lokaler und regionaler Medien noch stärker berücksichtigt werden muss. In einem politischen Mehrebenensystem wie der europäischen Demokratie sind kleinere Lokalmedien, die direkt mit den Anliegen der Bürgerinnen und Bürger vertraut sind, von entscheidender Bedeutung, um demokratische Kontrolle und Legitimität zu gewährleisten - so heißt es in der Stellungnahme (https://cor.europa.eu/de/our-work/Pages/OpinionTimeline.aspx?opid=CDR-51-2021) des Berichterstatters Jan Trei (EE/EVP), Mitglied des Gemeinderates von Viimsi, die auf der AdR-Plenartagung im Mai vorgestellt wurde. Als Eckpfeiler einer gesunden und nachhaltigen Demokratie bieten pluralistische Medienlandschaften den Bürgerinnen und Bürgern verlässliche Informationen und Plattformen für offene politische Debatten. Allerdings werden die Vielfalt und Unabhängigkeit der Medien in ganz Europa durch kommerziellen Druck und ein sich rasch veränderndes technologisches Umfeld bedroht. Daher forderten die AdR-Mitglieder unter Bezugnahme auf die Charta der Grundrechte der Europäischen Union mehr finanzielle Unterstützung und begrüßten den Plan der Kommission, die Unterstützung für den audiovisuellen und den Nachrichtenmediensektor in dem branchenübergreifenden Aktionsbereich des Programms Kreatives Europa 2021-2027 effizienter zu gestalten. Die finanzielle Unterstützung soll auf eine Weise gewährt werden, die Freiheit und Medienpluralismus achtet und fördert. Gerry Woop (https://cor.europa.eu/en/members/Pages/memberprofile.aspx?MemberId=2034817)(DE/SPE), Berliner Europastaatssekretär, sagte: "Wir müssen die lokalen und regionalen Medien bei der digitalen Transformation nachhaltig unterstützen. Blieben sie auf der Strecke, würde dies dem Medienpluralismus in Europa dauerhaften Schaden zufügen. Gerade die COVID-19-Pandemie hat noch einmal die Bedeutung eines starken Mediensektors verdeutlicht. Wir brauchen unabhängige...

Die Gewinner*innen des ADC Wettbewerbs stehen fest: Grands Prix für Digitale Medien, Editorial und Design

Berlin (ots) - Drei Grands Prix, 33-mal Gold, 101-mal Silber, 187-mal Bronze und 255 Auszeichnung verlieh die ADC Jury im ADC Wettbewerb 2021. In der 57. Ausgabe des ADC Wettbewerbs tagten die 29 Jurys zum zweiten Mal ausschließlich virtuell. Sie diskutierten die Einreichungen mit mehr als 8.900 Bestandteilen. "What a competition, in every sense. Fantastic cases with creativity that transcended the covid-related year - including several from Germany staking their claim on the international scene. Laser-focused judges who brought so much intensity and energy to the jurying processes. The rigor shows in the final selection, with only three campaigns picking up the prestigious Grand Prix. Competition at its best. That's ADC." Liz Taylor, Global CCO bei Leo Burnett Worldwide sowie CCO bei Publicis Communications North America und Chairwoman des diesjährigen ADC Wettbewerbs. Der Anteil der Neueinreicher im ADC Wettbwerb 2021 ist im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gestiegen. Ohnehin im Verlauf der Einreichungsfrist schon auf einem hohen Niveau, konnte die Zahl der Neueinreicher mit der Solidaritätsaktion des Clubs zusätzlich gesteigert werden: Im März konnte je eine Einreichung kostenlos getätigt werden, insbesondere um kleinen Agenturen, Start-ups und Freelancern eine Chance auf Teilnahme am wichtigsten Kreativwettbewerb Deutschlands zu geben. Mit #StolenMemory hat nun eine Arbeit aus der Aktion sogar einen Grand Prix gewonnen. Deutschlandreise 2020 | Grand Prix Design Den Grand Prix im Fachbereich Design erhält der Case Deutschlandreise 2020. Der Fotograf Ingmar Björn Nolting hielt fest, was er erlebte, als er zu Beginn der Corona-Krise zwei Monate lang alleine durch die Rupublik fuhr. Veröffentlicht wurden die Arbeiten des 1995 geborene Fotografen im ZEITmagazin. Die Jury...

LASCANA goes Fashion: Hamburger Unternehmen lanciert erste Fashion Cruise Collection mit internationaler Digitalkampagne

Hamburg (ots) - Der Hamburger Lingerie- und Bademodenspezialist LASCANA weitet sein bestehendes, vielfältiges Produktsortiment weiter aus und bietet mit der neuen limitierten Cruise Collection ab sofort auch ausgewählte und limitierte Fashion-Styles an. Begleitet wird der Kollektionslaunch von einer internationalen Digitalkampagne, die von Serviceplan Campaign in München konzipiert wurde. Die limitierten Styles der ersten Fashion Cruise Collection von LASCANA sind ab sofort auf www.lascana.de erhältlich. Mit dem Launch der Fashion Cruise Collection weitet LASCANA sein bestehendes, vielfältiges Produktsortiment noch weiter aus. Die begleitende internationale Digitalkampagne wurde von der Kreativagentur Serviceplan Campaign in München konzipiert und gemeinsam mit der Hamburger Filmproduktion Markenfilm erfolgreich umgesetzt. Sie bildet zugleich den Auftakt der diesjährigen LASCANA Jahreskampagne "Your World. Your Rules. Your Style". Gemeinsam mit den Testimonials Bonnie Strange und Barbara Becker inszeniert die Marke im Rahmen der Digitalkampagne zu ihrer ersten Fashion Cruise Collection ein besonderes Lebensgefühl und feiert die Vielfalt, die Souveränität und die Stärke der Frau. "Mit Bonnie und Barbara ist es uns gelungen, zwei authentische Testimonials für unsere diesjährige Sommerkampagne zu gewinnen - wir freuen uns sehr, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den beiden im Rahmen dieser Kampagne fortzuführen. Bonnie und Barbara sind zwei starke, souveräne und inspirierende Frauen, die unsere Markenwerte auf ganz besondere Weise verkörpern", erklärt Sarah Rissen, Head of Multi-Channel-Marketing bei LASCANA. Das Kampagnen-Shooting zur Fashion Cruise Collection von LASCANA fand in Kapstadt statt. Die Konzeption der Kampagne verantwortete die Kreativagentur Serviceplan Campaign, die seit Jahren die digitale Transformation der Marke begleitet. "Es freut uns sehr, dass wir gemeinsam mit LASCANA den nächsten Schritt in der kommunikativen Entwicklung gegangen sind. Neben der Inszenierung starker...

Der New Utility Trend – Presented By Wormland / Men’s Fashion Spezialist mit neuer Kampagne Frühjahr/Sommer 2021

Hannover (ots) - Trendstarke Styles, ein progressiver Fotografie-Ansatz, innovative Perspektiven und Posen: Der Men's Fashion Spezialist Wormland setzt in seiner aktuellen Kampagne nicht nur die international gefragten Models Raphael Balzer und William Los, sondern vor allem auch den neuen Utility Trend wegweisend und modern in Szene. Wormland - der Spezialist für Men's Fashion - präsentiert die aktuellen Trends auch in dieser Saison wieder in einer ausdruckstarken Kampagne. Besonderer Fokus liegt vor allem auf dem New Utility Thema. Doch auch smarte Sommeranzüge, leichte Outerwear und coole Casual Styles wurden von Fotograf Julian Spangenberg in Szene gesetzt. Was Art Director Michael Meise beim Shooting besonders wichtig war? Die Models Raphael Balzer und William Los, die von Erich Leis gestylt wurden, innovativ und wegweisend abzulichten. Ein cooler Vibe mit neuen Perspektiven und speziellen Bildanschnitten - so das Motto. Der Look der Bilder: progressiv, cool und state of the art. Ein spannendes Element ist hierbei sicherlich der Kontrast zwischen den opulenten Hannoverschen Herrenhäuser Gärten, die die Kulisse bilden und der minimalistisch-modernen Kollektion, die darin präsentiert wird. Das gesamte Projekt entstand unter der Leitung von Tim Kälberer, Geschäftsführer des Marketingbereichs von Wormland. Die Kampagne ist ab sofort sowohl auf der Website www.wormland.de, als auch auf Online-Advertisements, auf den hauseigenen Social Media Kanälen und auf In-House Werbemitteln zu sehen. Wer mehr zu den Men's Fashion Trends der Sommer-Saison erfahren möchte, sollte dort unbedingt vorbeischauen. Hier schonmal ein kurzes Update: Wer im Sommer 2021 auf Materialmix, Leinen-Styles und sanfte Naturtöne setzt, macht modisch gesehen nichts falsch. Auch die neue Bequemlichkeit ist und bleibt ein riesengroßes Thema. Jogger-Styles werden nun auch mit...

Latest Articles