StartSchlagworteSoftware

Tag: Software

qSkills tritt dem AWS Trainingspartner Programm bei / qSkills bietet IT-Fachleuten mit AWS-Schulungen die Möglichkeit, ihre AWS Cloud-Kenntnisse auszubauen

Nürnberg (ots) - Die qSkills GmbH & Co. KG tritt dem Trainingspartner Programm von Amazon Web Services (AWS) bei. Das Programm ermöglicht AWS autorisierten Trainern, von AWS entwickelte Schulungen weltweit durchzuführen. Schulungsorganisationen wie qSkills, die eine nachgewiesene und qualitativ hochwertige Expertise in der Wissensvermittlung im Cloud-Bereich haben, sind Teil des AWS Trainingspartner Programms. Für Endkunden und AWS Partner bietet qSkills ein auf die AWS Services ausgerichtetes Trainingsportfolio an. "IT-Experten mit den erforderlichen Cloud-Kenntnissen sind sehr gefragt. Wir sind stolz darauf, die AWS Trainings durch qSkills weiter auszubauen. Die AWS Schulungskurse bieten den Teilnehmern die Möglichkeit, sich live mit einem erfahrenen Trainer auszutauschen und dabei wertvolle praktische Erfahrungen zu sammeln. Die Schulungen bereiteten die Lernenden auch auf die Teilnahme an AWS-Zertifizierungsprüfungen vor, bei denen technische Fähigkeiten und Fachkenntnisse mit einem branchenweit anerkannten Zeugnis validiert werden", so Maureen Lonergan, Director, AWS Training and Certification. qSkills bietet AWS Trainings für Cloud-Architekten, Developer, SysOps Administratoren und DevOps Engineer - vom Foundational, über Associate bis hin zum Professional Level. Zertifizierungen und Trainings in den Fokusthemen Data Analytics, Database, Security und Machine Learning runden das Portfolio von qSkills ab. "IT-Fachleute, Cloud-Experten und IT-Entscheidungsträger lernen in unseren AWS Trainings, wie sie mit AWS flexible Cloud-Lösungen konzipieren, entwickeln und skalieren können", so Christian Jacobs, Geschäftsführer von qSkills. "Mit unserer Durchführungsgarantie bereits ab zwei Teilnehmern bieten wir unseren Teilnehmern eine sehr hohe Planungssicherheit für all unsere AWS-Trainings an. Diese spezifischen AWS Trainings ergänzen wir um relevante Themenworkshops, wie z.B. unseren Cloud Information Security (ISO 270017/18) Kurs. Weitere Themen werden folgen." Weitere Informationen zu den AWS Trainings: www.qskills.de/qs/workshops/AWS Pressekontakt: qSkills GmbH & Co. KG Sonja...

iATROS und Münchener Verein starten mit der iATROS-App gegen Vorhofflimmern

München (ots) - Gemeinsam gegen Vorhofflimmern: Das digitale Herzzentrum iATROS und die Münchener Verein Krankenversicherung a. G. revolutionieren die Behandlung von Herzpatienten mit Vorhofflimmern. - Die iATROS App hilft Patienten mit Vorhofflimmern, ihre Risikofaktoren zu senken - Das digitale Herzzentrum iATROS bietet Telemedizin, Coaching und Medikationsplanung in einer App - Die Münchener Verein Krankenversicherung a. G. positioniert sich mit der Zusammenarbeit als Vorreiter in der Versorgung von chronischen Herz-Kreislauf-Patienten durch die Einführung digitaler Services Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind mit 35,3 Prozent der Sterbefälle die häufigste Todesursache in Deutschland*. Allein in Deutschland leben heute knapp zwei Millionen Menschen mit Vorhofflimmern. Oft nicht rechtzeitig erkannt, ist die Volkskrankheit eine häufige Ursache von Schlaganfall. Glücklicherweise ist diese Herzrhythmusstörung gut behandelbar - wenn sie frühzeitig erkannt und zeitnah einer Behandlung entsprechend den ärztlichen Leitlinien zugeführt wird. Telemedizinische Sprechstunden, digitale EKG-Messung & Ernährungs- und Sportcoaching in einer App Das digitale Herzzentrum iATROS hilft bei der Früherkennung und gibt Patienten mit Vorhofflimmern ihr Sicherheitsgefühl zurück. Patienten können eine Smartwatch mit EKG-Funktion direkt mit der App verknüpfen, haben ihre Herzfrequenz so jederzeit im Blick und können bei kritischen Werten einen Termin mit dem iATROS-Telearzt buchen und das weitere Vorgehen besprechen - jederzeit und überall. "Mit iATROS können Versicherte des Münchener Verein ihre EKG-Messungen routinemäßig in ihren Alltag integrieren und sind damit auch zwischen den punktuellen Terminen beim Kardiologen jederzeit optimal betreut", so Prof. Dr. med. Alexander Leber, Chefarzt am Isarklinikum und Gründer von iATROS. Start-up trifft Versicherung Die Münchener Verein Krankenversicherung a. G. entwickelt gemeinsam mit dem digitalen Herzzentrum iATROS ein innovatives, kundenzentriertes Gesundheitsprogramm für Patienten mit Vorhofflimmern. Der für seinen hervorragenden Service bekannte Versicherer...

Unternehmen dürfen Corona-Test-Zertifikate für Mitarbeiter/-innen selber erstellen / Software für Firmen

Cuxhaven (ots) - Seit mehreren Wochen müssen Unternehmen ihren Arbeitnehmer/-innen "Corona Selbst-Tests" anbieten. Eine Pflicht zur Dokumentation der Tests ist generell nicht vorgesehen. Im Sinne einer ordentlichen Geschäftsführung und im Interesse der Gesundheit der Mitarbeiter/-innen sollte dennoch notiert werden, wer getestet wurde und wann. Dafür ist seit einigen Wochen die Software des Anbieters coZERT (https://cozert.com/) in Kombination mit dem Selbst-Zertifikat.de (https://selbst-zertifikat.de/) verfügbar. Neue Funktion zur Erstellung von Zertifikaten für Arbeitnehmer/-innen Die aktuelle Corona Verordnung einiger Bundesländer (z.B. in Niedersachsen) ermöglicht jeder Firma und jedem Unternehmen, offiziell gültige Test-Zertifikate für ihre Mitarbeiter/innen auszustellen, die dann beim Friseur, im Facheinzelhandel, der Gastronomie oder bei vielen anderen Gelegenheiten vorgezeigt werden können und als offizielle Test-Zertifikate anerkannt werden. Voraussetzung ist, dass die Mitarbeiter/-innen die Selbst-Tests im Betrieb "unter Aufsicht" durchführen. Dann kann sofort ein 24 Stunden gültiges Test-Zertifikat ausgestellt werden. Das Zertifikat kann mittels einer PDF-Vorlage erstellt werden. Noch einfacher und professioneller funktioniert es mit der coZERT Software und der neuen Funktion zur Erstellung von Zertifikaten für Mitarbeiter/-innen. Die Arbeitnehmer/-innen werden einmalig erfasst und anschliessend lassen sich die offiziellen PDF-Zertifikate auf smarte Art und Weise online erstellen. Die Zertifikate werden, auf Wunsch, automatisch per Email an die Mitarbeiter/innen geschickt, erhalten ein QR-Code und sind per Whatsapp oder Email teilbar und zusätzlich im System des Unternehmens archiviert. Weitere Informationen zur Niedersächsischen Landesverordnung finden Sie hier: https://ots.de/r79DE1 Registrierung und Anmeldung für den cozert Business Account hier: https://cozert.com Über uns Der Onlinedienst coZERT hilft beim Erstellen und Verwalten von Zertifikaten für Covid-19-Tests. Geeignet für Unternehmen, die eigene Mitarbeiter testen müssen, für Schulen, Arztpraxen und andere Organisationen. Für den persönlichen Gebrauch...

Der Geschäftsbereich epay von Euronet Worldwide wird globaler Partner für digitale Mehrwertdienste von Fintech Revolut

Martinsried/ München (ots) - Durch die Integration seines bekannten Gutschein- und Prepaid-Portfolios unterstützt epay Revolut - eine Fintech App mit derzeit stolzen 15 Millionen Kunden weltweit - bei seiner globalen Expansion in 36 Länder und erschließt einen neuen digitalen und mobilen Vertriebskanal für sein Markenpartnernetzwerk. epay, ein Geschäftsbereich von Euronet Worldwide, Inc. (NASDAQ:EEFT), ist jetzt der globale Partner für digitale Gutschein- und Prepaid-Produkte für die führende britische Fintech-App Revolut. Die neue Partnerschaft zwischen Revolut und dem Full-Service Payment Provider epay wird sich durch eine API-Integration in die drei Revolut-Apps (Consumer, Business und Junior) über 36 Länder erstrecken. Seit April 2021 bietet epay Revolut-Kunden in diesen Ländern Zugang zu einer Fülle bekannter digitaler Inhalte und Marken auf globaler und lokaler Ebene in den Kategorien Food, Entertainment, Lifestyle, Gaming, Gesundheit und Wellness sowie Homeoffice und Office-Kategorien, wie zum Beispiel Twitch, IKEA, Nintendo, Spotify Premium. Mit diesem Zugang haben Revolut-Kunden die Möglichkeit, Gutscheine und digitale Inhalte einfach und reibungslos zu kaufen, zu verschenken und damit belohnt zu werden - und dies alles, ohne jemals ihre Revolut-App verlassen zu müssen. Zusätzlich zu den Ländern der Phase 1, die im April startete (darunter Großbritannien und ein Großteil Europas), werden in den kommenden Monaten weitere Länder und Kernmärkte wie die USA und Australien folgen. Gleichzeitig wird eine Ausweitung der Business-App erfolgen, die in erster Linie in Großbritannien beginnen wird. Weltweite Expansion von Revolut mit einem kategorieübergreifenden Marktplatz Bislang gab es noch keine Fintech-App mit einem kategorieübergreifenden Marktplatz - Revolut ist damit der erste Fintech-Anbieter weltweit, der seinen Kunden diese attraktiven Mehrwertdienste auf so breiter Ebene anbietet. Dies unterstützt die Mission...

Der Geschäftsbereich epay von Euronet Worldwide wird globaler Partner für digitale Mehrwertdienste von Fintech Revolut

Martinsried/ München (ots) - Durch die Integration seines bekannten Gutschein- und Prepaid-Portfolios unterstützt epay Revolut - eine Fintech App mit derzeit stolzen 15 Millionen Kunden weltweit - bei seiner globalen Expansion in 36 Länder und erschließt einen neuen digitalen und mobilen Vertriebskanal für sein Markenpartnernetzwerk. epay, ein Geschäftsbereich von Euronet Worldwide, Inc. (NASDAQ:EEFT), ist jetzt der globale Partner für digitale Gutschein- und Prepaid-Produkte für die führende britische Fintech-App Revolut. Die neue Partnerschaft zwischen Revolut und dem Full-Service Payment Provider epay wird sich durch eine API-Integration in die drei Revolut-Apps (Consumer, Business und Junior) über 36 Länder erstrecken. Seit April 2021 bietet epay Revolut-Kunden in diesen Ländern Zugang zu einer Fülle bekannter digitaler Inhalte und Marken auf globaler und lokaler Ebene in den Kategorien Food, Entertainment, Lifestyle, Gaming, Gesundheit und Wellness sowie Homeoffice und Office-Kategorien, wie zum Beispiel Twitch, IKEA, Nintendo, Spotify Premium. Mit diesem Zugang haben Revolut-Kunden die Möglichkeit, Gutscheine und digitale Inhalte einfach und reibungslos zu kaufen, zu verschenken und damit belohnt zu werden - und dies alles, ohne jemals ihre Revolut-App verlassen zu müssen. Zusätzlich zu den Ländern der Phase 1, die im April startete (darunter Großbritannien und ein Großteil Europas), werden in den kommenden Monaten weitere Länder und Kernmärkte wie die USA und Australien folgen. Gleichzeitig wird eine Ausweitung der Business-App erfolgen, die in erster Linie in Großbritannien beginnen wird. Weltweite Expansion von Revolut mit einem kategorieübergreifenden Marktplatz Bislang gab es noch keine Fintech-App mit einem kategorieübergreifenden Marktplatz - Revolut ist damit der erste Fintech-Anbieter weltweit, der seinen Kunden diese attraktiven Mehrwertdienste auf so breiter Ebene anbietet. Dies unterstützt die Mission des Unternehmens, die...

Die White Label Vertriebsplattform für traditionelle und digitale Assets

Frankfurt (ots) - Die im Jahr 2017 gegründete 21.finance AG (https://21.finance/de/) bietet digitale und regulierte Softwarelösungen für die Optimierung der Wertschöpfungskette von Finanzinstituten. Mit Marketplace as a Service (MaaS) unterstützt die 21finance Finanzinstitute dabei, ihre Reichweite zu erhöhen und ihre Produkte und Emittenten mit Anlegern in ganz Europa zu verbinden. Mit der White Label-Lösung erhalten Sie Zugang zu Software und Support-Services, mit welchen Sie Ihren Investoren ein innovatives Anlageerlebnis bieten können. Marketplace as a Service zusammengefasst: - Von Finanzbehörden regulierte Prozesse inklusive Anlegerkategorisierung nach MiFID II in professionelle und nicht-professionelle Investoren - Integration in die vom Kunden bestehende Infrastruktur und Corporate Identity durch agil entwickeltes Front- und Backend mit API-First-Ansatz - Schnelle und rentable Implementierung durch die vollständige Verwaltung inklusive Schnittstellen-Entwicklung, Produktanlage und Endkunden-Support - Komplettierung des Service-Angebots durch ein weitreichendes Partnernetzwerk mit Schnittstellen zu Zahlstellen, Verwahrstellen und Identity-Service-Providern Mehr Informationen unter https://21.finance/de/ Bilder und weitere Inhalte in hoher Auflösung können Sie hier ansehen und herunterladen: https://21.finance/de/presseraum/ Pressekontakt: Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an: Grigorij Richters, E: g.richters@21.finance, T: +49 (0)173 263 1512 Bitte kontaktieren Sie Herrn Richters für Interviewanfragen mit dem Gründer Herrn Heinzle. Original-Content von: 21.finance AG, übermittelt durch news aktuell

PAYONE wickelt gesamten Zahlungsverkehr für ADAC Pay, die neue Bezahl-App des ADAC, ab

Frankfurt am Main (ots) - PAYONE, Joint Venture von Worldline, dem europäischen Marktführer im Bereich Zahlungsverkehrs- und Transaktionsdienstleistungen, sowie der DSV-Gruppe, Kompetenzcenter Payment der Sparkassen-Finanzgruppe, wickelt alle Zahlungen für das jüngste Finanzdienstleistungsprodukt des ADAC, ADAC Pay, ab: Die Bezahl-App steht den über 21 Millionen ADAC-Mitgliedern seit kurzem für das einfache und sichere kontaktlose Bezahlen am Point of Sale oder online über Smartphone oder Smartwatch zur Verfügung. Die neue digitale Kreditkarte mit Prepaid-Prinzip wurde gemeinsam von der ADAC Finanzdienste GmbH und ihrem Kooperationspartner Landesbank Berlin AG entwickelt. Das Projektteam hat sich dazu entschieden, den Top-Up-Prozess mit dem langjährigen Partner PAYONE zu implementieren. Damit kann der ADAC Pay-Nutzer seine virtuelle Kreditkarte mit jeder beliebigen Visa- und Mastercard aufladen. PAYONE begleitet den ADAC bereits seit über 25 Jahren partnerschaftlich in der Abwicklung seines gesamten stationären und Online-Zahlungsverkehrs über alle Geschäftsfelder und Akzeptanzarten und damit verbundenen Services hinweg. Björn Hoffmeyer, CCO PAYONE, kommentiert: " Das Beispiel ADAC steht für über ein Vierteljahrhundert gemeinschaftlich gewachsenen Erfolgs im Dienste des Kunden: Auf der einen Seite die Sicherstellung der automobilen Mobilität in Kombination mit der größtmöglichen Flexibilität an zeitgemäßen Zahlungsmöglichkeiten." Über PAYONE PAYONE ist ein führender Payment-Anbieter in Deutschland und Österreich. Im stationären Handel, mobil oder online - PAYONE hilft Händlern und Dienstleistern bei den Herausforderungen rund um das bargeldlose Bezahlen. Als Full Service-Zahlungsdienstleister sorgt PAYONE für digitale Bezahlprozesse, die schnell, einfach und zuverlässig funktionieren. PAYONE entwickelt individuelle Lösungen für alle Branchen und Unternehmensgrößen nach höchsten Sicherheitsstandards. Die zukunftsweisenden Omnichannel-Konzepte aus dem Hause PAYONE helfen Händlern dabei, ihren Kunden kanalübergreifende Einkaufserlebnisse zu bieten. Dabei verfolgt PAYONE das Ziel, integriertes Payment...

Specific-Group peilt Rekordumsatz für das Geschäftsjahr 2021 an / Bereits im 1. Quartal 2021 konnte die Specific-Group ein Umsatzplus von 68 % gegenüber dem...

Wien (ots) - Bereits im 1. Quartal 2021 konnte die Specific-Group ein Umsatzplus von 68 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum realisieren. Das Geschäftsjahr 2020 schloss die Gruppe gegenüber dem Jahr 2019 mit einem Umsatzplus von 31,5 % ab. Der konsolidierte Konzernumsatz 2020 lag bei 14,5 Mio. Euro. Damit setzte das Unternehmen seinen Wachstumskurs in 2020 erfolgreich fort. Für das Jahr 2021 strebt das Unternehmen einen neuen Rekordumsatz an. Konzernumsatzerlöse im Geschäftsjahr 2020 Die Specific-Group (SPG) erzielte insgesamt einen bereinigten Konzernumsatz von 14,51 Mio. Euro und verzeichnete somit ein Plus von 31,5 % im Vergleich zum Jahr 2019. Der Umsatzzuwachs resultiert dabei vor allem aus dem Ausbau langfristiger strategischer Entwicklungspartnerschaften mit unseren Kunden, dem verbesserten Einsatz technischer Personalkapazitäten vor Ort und in Deutschland insbesondere aus dem Bereich der Betreuung, Modernisierung und Übernahme von komplexen Legacy Systemen. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg im Jahr 2020 in der Gruppe um 9 % an. "Die Geschäftsjahre 2019 und 2020 haben wir genutzt, um die Specific-Group effizienter aufzustellen und die Verbindungen zu unseren Bestandskunden weiter auszubauen. Dadurch konnten wir die Auslastungsquote massiv erhöhen", fasst CEO und Gründer Marcus Brandstetter zusammen. "Insgesamt sind wir mit den Ergebnissen und den Entwicklungen sehr zufrieden", so Brandstetter. Hervorzuheben ist die neue Geschäftsstelle in Ungarn, die sich schon im ersten Jahr ihres Bestehens etablierte und ein positives Ergebnis erwirtschafte. Ausblick auf das Geschäftsjahr 2021 Die Specific-Group ist bereits sehr erfolgreich in das neue Geschäftsjahr 2021 gestartet. Allein im ersten Quartal konnte der Umsatz um 68 % gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Insgesamt rechnet die Gruppe mit einer Steigerung des Umsatzes gegenüber 2020 um ca....

Latest Articles