StartSchlagworteMobilität

Tag: Mobilität

#MES Insights Kongressprogramm: Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Elektromobilität im Fokus

Berlin (ots) - Die #MES Insights ist eine digitale Ergänzung zur klassischen B2B-Fachmesse MES Expo und geht vom 9. bis 11. November 2021 mit einem breiten Themenspektrum an den Start. Im Rahmen des Dialog Forums beleuchten Vertreter der Branche aktuelle Themen und Trends in den jeweiligen Mobilitätsbranchen. Die #MES Insights bietet mit dem Fokus auf die Elektronikzuliefererindustrie der Mobilitätsbranche eine digitale Plattform zum fachlichen Austausch und zum Networking. Ziel ist es, die Anforderung an die moderne Mobilität gesamtheitlich zu betrachten. Daher kombiniert die #MES Insights als bislang einzige Plattform die Verkehrsträger Schiene und Straße miteinander. Das Kongressprogramm wendet sich speziell an die Schienenfahrzeug-, Nutzfahrzeug- sowie Automobilindustrie und wird per Livestream gestreamt. Dialog Forum im Livestream Internationale Experten des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektroindustrie e.V. (ZVEI), des Verbandes der Bahnindustrie in Deutschland e.V. (VDB) und der verkehrsträgerübergreifenden Wirtschaftsvereinigung Deutsches Verkehrsforum e.V. (DVF) beleuchten in kurzen und konzentrierten Diskussionsforen aktuelle Trends und innovative Tendenzen der Branche. Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) eröffnet die Dialog Forum Reihe mit einer Diskussion über die "Elektrische Mobilität in Ballungsräumen - Konzepte, Vernetzung, Infrastruktur" (9. November, 10:15 - 11:45 Uhr). Das Deutsches Verkehrsforum (DVF) führt am Mittwoch (10. November, 10:00 - 11:30 Uhr) eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik. Unter dem Titel "Nachhaltig, vernetzt und bezahlbar - Was ist das Benchmark für die Mobilität der Zukunft?" werden Mobilitätsformen und Technologieansätze besprochen und den Rahmenbedingungen der Verkehrsbranche gegenübergestellt. Die Ziele der Energieeffizienz und des ökologischen Fußabdrucks werden ebenfalls beleuchtet. Der Verband der Deutschen Bahnindustrie (VDB) informiert am Mittwoch (10. November, 14:00 - 15:30 Uhr) über die Digitalisierung des Schienenpersonenverkehrs durch innovative Kommunikation und Fahrgastlenkung. Unter dem...

Wechsel in der Geschäftsführung von Valtech Mobility

München (ots) · Andreas Hauptvogel wechselt von Digitech Automotive in die Geschäftsführung von Valtech Mobility (Joint Venture der VW Tochter CARIAD und der Digitalagentur Valtech) · Gemeinsam mit Andreas Peters bildet er die neue Doppelspitze der Geschäftsführung und folgt damit auf Peter Ivanov, der zur Audi AG zurückberufen wurde Andreas Hauptvogel ist seit des 1. Juli 2021 neuer Geschäftsführer der Valtech Mobility GmbH. Hauptvogel, der in den letzten vier Jahren als CEO Digiteq Automotive leitete, folgt damit auf den zur Audi AG zurückberufenen Peter Ivanov. Der von der VW Software-Tocher CARIAD entsandte Berliner bildet gemeinsam mit Andreas Peters, seit Gründung des Joint Ventures2018 in der Unternehmensverantwortung, die paritätische Doppelspitze der Münchner Softwaremanufaktur für innovative Mobilitätslösungen. Der 55-jährige bereichert das Unternehmen mit der Erfahrung aus 14 Jahren in der Telekommunikation (Alcatel, Siemens) und 13 Jahren Automobilbranche. Von 2008 bis 2017 leitete er bei Carmeq die Teams Comfort, Charging und Parking, von 2017 bis 2021 fungierte er am Standort Prag als CEO von Digiteq Automotive. Unter seiner Führung gelang eine Neustrukturierung der Geschäftsbereiche bei gleichzeitiger Verdoppelung von Umsatz und Mitarbeitern (auf 470). Andreas Hauptvogel freut sich auf die neue Aufgabe und will die positive Geschäftsentwicklung weiter vorantreiben: "Ich freue mich sehr ein Teil von Valtech Mobility zu sein und damit die mobilen Dienste der Zukunft mit unserem Team gestalten zu können. Auf Basis unserer erfolgreichen agilen Teams werden wir die Strukturen und Prozesse weiter optimieren. Hier werde ich meinen Erfahrungsschatz einbringen, um die nächste Iteration unserer Strategie, Leitlinien und Kultur gewinnbringend umzusetzen." Andreas Peters, seit Gründung 2018 Geschäftsführer von Valtech Mobility, ergänzt: "Mit der umfassenden Erfahrung und Expertise von Andreas Hauptvogel erweitern...

Der neue Bußgeldkatalog wird wieder verschoben Das halten die verschiedenen Organisationen vom geplanten Bußgeldkatalog

Berlin (ots) Nachdem die StVO-Novelle letztes Jahr aufgrund eines Formfehlers gescheitert war, sollte der Bundesrat am 17. September 2021 über die neue Version abstimmen. Trotz der Ankündigungen der Politik ist dies nicht der Fall. Der Grund dafür ist das Eingreifen des CDU/CSU-geführten Bundesverkehrsministeriums. Dieses hatte wohl Sorge, dass das Vorantreiben des verschärften Bußgeldkataloges durch das Ministerium wahltaktisch ungünstig wahrgenommen wird. Daher muss nun der Verkehrsausschuss den Entwurf vorab verabschieden. Das wirkt befremdlich, da sich die Länder im Vorfeld einig waren und der Neufassung zustimmen wollten. Der Verkehrsausschuss wird den Beschluss daher vermutlich durchwinken. So kann der Bundesrat den neuen Bußgeldkatalog in der nächsten Sitzung nach der Wahl beschließen. Von Verbänden und Vereinen gab es vorab viele Stellungnahmen zum neuen Bußgeldkatalog. Wer dabei welche Positionen vertritt, erklärt die Berliner CODUKA GmbH - Betreiber des Portals www.geblitzt.de. Stellungnahmen der Interessenverbände Schon bei den Geschwindigkeitsüberschreitungen scheiden sich die Geister in den unterschiedlichen Organisationen. Während der ADAC, der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) sowie der Deutsche Städtetag die neuen Sanktionen bei Tempoüberschreitungen begrüßen, sind die Vertreter der Radfahrer und Umweltverbände, wie beispielsweise der ADFC oder der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV), eher enttäuscht und fordern früher greifende Fahrverbote. Die Deutsche Polizeigewerkschaft sowie die Gewerkschaft der Polizei haben eine dritte Perspektive. Beide Gewerkschaften sind für frühere Fahrverbote, sehen aber einen generellen Änderungsbedarf des Bußgeldkataloges. Die Gewerkschaft der Polizei fordert sogar die Anpassung der Bußgelder an ein internationales Niveau. "Grundsätzlich hat man das Gefühl, als handle es sich beim neuen Bußgeldkatalog um Flickschusterei", sagt Jan Ginhold, Geschäftsführer und Betreiber von Geblitzt.de. Ein Beispiel dafür ist die vom Fachverband Fußverkehr Deutschland angebrachte Kritik, warum das Befahren oder Halten auf...

Wahlhelfer zur Verkehrspolitik

Köln (ots) Verkehrspolitik ist ein zentrales Thema im Bundestagswahlkampf. Doch den Überblick zu behalten ist nicht leicht: Welche Partei steht für welche Positionen? Wer ist für ein Tempolimit, wer dagegen? Was sind die Ziele bei Verbrennerausstieg, Bahnausbau oder Kurzstreckenflügen? Hilfe bei der Orientierung kommt vom ACV Automobil-Club Verkehr: Nach dem Vorbild des bekannten Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung hat der ACV einen Wahl-O-Mat Verkehr entwickelt. Damit lässt sich in wenigen Minuten herausfinden, mit welcher Partei man beim Thema Mobilität am ehesten übereinstimmt. 11 Fragen gilt es zu beantworten. Als Grundlage für die Zuordnung der Antwortmöglichkeiten dienen die offiziellen Parteiprogramme aller im Bundestag vertretenen Fraktionen. Zu finden ist der Wahl-O-Mat Verkehr auf acv.de/wahl-o-mat-verkehr. Wer die Positionen der Parteien zum Themenfeld Mobilität gerne auf einen Blick vergleichen möchte, für den hat der ACV zudem eine große Übersicht in Tabellenform erstellt. Die Themen wurden von der Redaktion des ACV Mitgliedermagazins "ACV Profil" sorgfältig recherchiert. Ein Stimmungsbild zur kommenden Bundestagswahl beim Thema Verkehrspolitik liefert eine aktuelle Umfrage des ACV in den eigenen Reihen: Die 480.000 Mitglieder von Deutschlands drittgrößtem Automobilclub hatten seit Ende August die Möglichkeit, ihre Wahlentscheidung mitzuteilen. Die Teilnahme an der Umfrage war nur mit Hilfe der Mitgliedsnummer möglich und auch nur ein Mal. Für die Auswertung wurden die Angaben anonymisiert. Bezogen auf die Verkehrspolitik ist die Übereinstimmung unter den teilnehmenden ACV Mitgliedern demnach beim Parteiprogramm der Grünen am größten (31 Prozent). Auf Platz zwei folgt die CDU/CSU mit 25 Prozent vor der SPD mit 18 Prozent und der FDP mit 12 Prozent. Die AfD kommt auf 10 Prozent, die Linke auf 4%. Über den Automobil-Club Verkehr: Der ACV...

ACCURE erhält Series A-Investition von 8 Millionen US-Dollar, um den Markt für Batteriesicherheit und -analysen auszubauen

Aachen (ots) Batterieanalyse-Unternehmen ACCURE aus Aachen Das Software- und KI-getriebene Batterieanalyse-Unternehmen ACCURE aus Aachen erhält eine Series-A-Finanzierung in Höhe von 8 Millionen US-Dollar vom amerikanischen Investor Blue Bear Capital, der auf digitale Technologien für Energie und Klima fokussiert ist, sowie von den bestehenden Investoren Capnamic Ventures und 42CAP. Die Software von ACCURE ermöglicht es Batterieherstellern und -anwendern, den Zustand und die Sicherheit ihrer Batterien über den gesamten Lebenszyklus in Echtzeit zu überwachen. Somit können Unternehmen aus dem Energie- und Mobilitätssektor, Sicherheitsvorfälle vor Eintritt vorhersagen und die Leistung der Batterien im laufenden Betrieb ohne technische Modifikationen optimieren. Mehr als 220.000 Batteriesysteme - über 750 Megawattstunden - weltweit werden bereits heute von ACCURE verwaltet. "Wir haben unseren Kunden bewiesen, dass wir Vorfälle wie Batteriebrände erkennen können, bevor diese eintreten. Zudem können wir Ereignisse wie Rückrufe und Garantiefälle vorhersagen, und dadurch Risiken minimieren und die Betriebszeiten maximieren. Das dies für unsere Kunden sowohl wirtschaftlich als auch in Sachen Reputation ein großer Hebel ist, liegt auf der Hand", so Dr. Kai-Philipp Kairies, CEO von ACCURE. "ACCURE Cloud ist wie Google Analytics für Batterien. Ohne die physischen Prozesse unserer Kunden zu stören, nehmen wir die von jeder Batterie gelieferten Daten und analysieren sie. Dadurch entsteht eine äußerst wertvolle Ressource für die Weiterentwicklung und Optimierung der Batterie sowie des Systems, in dem diese verbaut ist", erklärt Dr. Kai-Philipp Kairies, CEO von ACCURE. "ACCURE hat ein dringend benötigtes Produkt für das Batteriemanagement in einem schnell wachsenden Markt entwickelt. Wir sind davon überzeugt, dass das Team von ACCURE über die richtige Erfahrung verfügt, um Besitzern solcher Anlagen dabei zu helfen, ihre Systeme im Wert von...

New Mobility. Sustainability. Trust – So gestaltet TÜV SÜD die Mobilität von morgen

München (ots) Die Mobilität entwickelt sich rasant. Taktgeber sind sich verändernde Marktgegebenheiten und neue Technologien. New Mobility, New Powertrain, New Mobility Concepts - das sind die Lösungen. Aber was bedeutet das für die Hauptuntersuchung? Wie soll nachhaltige Mobilität gestaltet werden? Welche Antworten gibt es zum Thema Cybersecurity? Und wie werden die Mobilitätsdaten verwaltet? Fragen, die Patrick Fruth, CEO der TÜV SÜD Division Mobility, bei der TÜV SÜD-Pressekonferenz auf der IAA Mobility 2021 am 6. September beantwortet. Klar ist: Als international operierende Prüforganisation ist TÜV SÜD einer der zentralen Akteure, wenn es um die New Mobility geht. Die IAA Mobility 2021 findet vom 7. bis 12. September in München statt. Der TÜV SÜD-Stand ist C20 in Halle B3. "Die New Mobility eröffnet gewaltige Möglichkeiten. Neue Technologien bieten die Chance, uns wirklich nachhaltig, emissionsarm und noch einmal wesentlich sicherer zu bewegen. Stichworte dazu sind der Green Deal oder Vision Zero - eine sichere Welt ohne Verletzte und Tote im Straßenverkehr. Damit das alles funktioniert und all diese Ziele erreicht werden, dafür sorgt TÜV SÜD mit seiner unabhängigen Expertise", sagt Patrick Fruth. Hauptuntersuchung/PTI, Cybersecurity, Softwareupdates, aber auch Data Storage - das sind hier nur einige Themengebiete. Zu ihren Aufgaben innerhalb des Wandels in der Mobilität beziehen die Prüforganisationen gemeinsam Position und formulieren Forderungen, beispielsweise zu den rechtlichen Rahmenbedingungen. Dazu gehört etwa der diskriminierungsfreie Zugang zu den Fahrzeugdaten wie auch die Software-Sicherheit und die Gestaltung der Hauptuntersuchung von morgen. Übergeordnete Themen sind die ganzheitliche und unabhängige Prüfung moderner Fahrzeuge, die Digitalisierung und Vernetzung sowie ganz allgemein der Schutz von Mensch und Umwelt. Damit werden die Prüfgesellschaften weiterhin die Umsetzung umweltpolitischer, verkehrsrechtlicher und...

Ford „Gewerbewochen+“: Attraktive Gewerbekunden-Angeboten für sorgenfreie Mobilität

Köln (ots) Ford Gewerbewochen+ mit attraktiven Finanzierungs- und Leasingraten sowie interessanten Zusatzservices für gewerbliche Kunden Ford Flatrate+ und Ford Flatrate Full Service bieten volle Kostentransparenz über die gesamte Vertragslaufzeit Mehr Betriebszeit ohne Mehrkosten: Ford Telematic Essentials nutzt die Vorteile des FordPass Connect-Modems, um teure Standzeiten der Firmenwagen zu minimieren "Mit attraktiven Raten sorglos unterwegs": Im Rahmen der am heutigen 1. September 2021 startenden bundesweiten Ford "Gewerbewochen+" unterstützt der Kölner Automobilhersteller seine Firmen- und Flottenkunden auch in diesem Herbst wieder mit attraktiven Finanzierungs- und Leasing-Angeboten für seine Pkw- und Nutzfahrzeugmodelle. Das im Namen enthaltene "Plus" (+) weist dabei auf umfangreiche Zusatzservices wie die Ford Flatrate+ und die neue kostenlose Funktion "Ford Telematics Essentials" hin - sie liefert den Flottenbetreibern "essentielle" Echtzeit-Informationen zum aktuellen Wartungsstatus ihrer Fahrzeuge der Marke Ford. Prinzipiell beziehen sich die Ford-"Gewerbewochen+" auf nahezu die gesamte Produktpalette von Ford. Beispielhaft im Mittelpunkt der kommenden Herbst-Aktion stehen jedoch diese drei Modelle: Der Ford Kuga PHEV "Cool & Connect" mit steuerlich gefördertem Plug-in-Hybrid-Antrieb, einer Systemleistung von 165 kW (225 PS)* und stufenlosem CVT-Automatikgetriebe kann bereits für eine Netto-Monatsrate von 149 Euro geleast werden (Laufzeit 48 Monate, Gesamtlaufleistung 40.000 km)1. Der im 1-Tonnen-Nutzlast-Segment angesiedelte Ford Transit Custom-Lkw 280 L1 H1 "Basis" mit dem 2,0-l-EcoBlue-Dieselmotor mit 77 kW (105 PS) und 6-Gang-Schaltgetriebe schlägt mit 199 Euro netto pro Monat zu Buche (Laufzeit 48 Monate, Gesamtlaufleistung 40.000 km)1. Der im 2-Tonnen-Nutzlast-Segment angesiedelte Ford Transit Kastenwagen-Lkw 290 L2 H2 "Basis" mit dem 2,0-l-EcoBlue-Dieselmotor mit 77 kW (105 PS) und 6-Gang-Schaltgetriebe kostet eine monatliche Leasingrate von 239 Euro netto (Laufzeit 48 Monate, Gesamtlaufleistung 40.000 km)1. Die Ford Flatrate+ stellt ein attraktives Zusatzangebot zu Leasing- und Finanzierungsverträgen dar2. Für einen...

AUTO MOTOR UND SPORT KONGRESS zur Mobilität der Zukunft: Der Weg in die CO2-Neutralität

Stuttgart, Deutschland (ots) In der baden-württembergischen Landeshauptstadt dreht sich am 7. Oktober 2021 beim AUTO MOTOR UND SPORT KONGRESS alles um die Frage, wie Automobilhersteller und Zulieferer den Weg in die CO2-Neutralität schaffen werden. Zu den Sprechern zählen neben Daimler-Vorstand Markus Schäfer, dem Skoda-Vorstandsvorsitzenden Thomas Schäfer, dem Polestar-CEO Thomas Ingenlath und Porsche-Entwicklungsvorstand Michael Steiner auch Bernhard Osburg, Sprecher des Vorstands thyssenkrupp, E.ON-Geschäftsführer Filip Thon sowie Jörg Rheinländer, Vorstand der HUK-Coburg. Gesprächsgast im AUTO MOTOR UND SPORT KONGRESS-Talk ist Jean Todt, Präsident des Automobilsportweltverbands FIA und Sondergesandter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Verkehrssicherheit. Die Motor Presse Stuttgart hat zu ihrem 75-jährigen Jubiläum die Verkehrssicherheitskampagne "Rücksicht hat Vorfahrt" gestartet, an der sich insgesamt elf Marken des Special-Interest-Medienhauses und 14 Partner beteiligen. Der AUTO MOTOR UND SPORT KONGRESS beginnt am 7. Oktober 2021 um 9.30 Uhr und dauert voraussichtlich bis 17 Uhr. Die Teilnahme für Besucher ist digital und kostenlos. Die Anmeldung ist ab sofort unter ams-kongress.de/ möglich. Die MOTOR PRESSE STUTTGART (www.motorpresse.de) ist eines der führenden Special-Interest-Medienhäuser international und mit Lizenzausgaben und Syndikationen in 20 Ländern rund um die Welt verlegerisch aktiv. Die Gruppe publiziert rund 80 Zeitschriften, darunter AUTO MOTOR UND SPORT, MOTORRAD, MEN'S HEALTH, MOUNTAINBIKE und viele, auch digitale, Special Interest Medien in den Themenfeldern Auto, Motorrad, Luft- und Raumfahrt, Lifestyle, Sport und Freizeit. Alleininhaber der MOTOR PRESSE STUTTGART sind die Gründerfamilien Pietsch und Scholten zusammen mit Herrn Dr. Hermann Dietrich-Troeltsch. Pressekontakt: Kontakt: Dirk Johae Leiter Unternehmenskommunikation Motor Presse Stuttgart Tel.: +49 711 182-1657 Mobil: +49 176 11182007 djohae@motorpresse.de www.motorpresse.de www.facebook.com/motorpresse Original-Content von: Motor Presse Stuttgart, AUTO MOTOR UND SPORT, übermittelt durch news aktuell   Weitere Auto News Themen: Motor Presse Stuttgart übernimmt weiter die Aufgabe als Veranstalter und Promoter...

Latest Articles